Freitagspost: Warum wir den Feminismus jetzt umso mehr brauchen

by - Freitag, Februar 24, 2017



"Weißt du, bei uns muss man nicht unbedingt heiraten. Viele tun es nicht. Oder ein Mann kann auch einen Mann heiraten, oder eine Frau eine Frau. Wusstest du das eigentlich?"
"Ich... ich hab schon mal davon gehört, glaube ich, aber ich dachte nicht, dass das stimmt", stammelte der pakistanische Taxifahrer und verpasste prompt die nächste Abfahrt. 

Wenn ich mit Christine in arabischen Ländern unterwegs bin, kommt es immer mal zu Diskussionen, weil wir als Frauen ohne Mann unterwegs sind. Was, auch nicht verheiratet? Das stößt auf Unverständnis und bringt schon mal gut gemeinte Ratschläge mit sich. Du musst ein Kind bekommen, dann wirst du glücklich! Wie kannst du leben ohne Mann? Klar ist das verständlich, wenn man in diesen Ländern unterwegs ist, weil es dort undenkbar wäre. 



Feminismus ist gerade in Mode. Erobert sogar die Laufstege - "we should all be feminists". 


Unser Zeitalter ist geprägt von Gegensätzen. Die mächtigsten Männer der Welt verdonnern die Frauen wieder in die Ecke des Heimchen am Herd und gleichzeitig sind wir gerade in Deutschland auf dem besten Weg zu mehr Gleichberechtigung. Männer nehmen Elternzeit und Frauen machen Karriere "trotz" Kind. 

Gleichzeitig gibt es in den arabischen Ländern "Frauenabteile" in Bussen und die wenigen Frauen sitzen gemütlich vorne, während sich die vielen Männer hinten zusammen quetschen. Ein neuer Trend: Komplettverschleierung, nicht mal mehr die Augen dürfen sichtbar sind. Selbst ein Gitternetz gibt noch zu viel preis. Es geht mir hier nicht darum, eine Religion damit zu kritisieren, ich respektiere jede Religion. Burka und Niqab sind zudem auch ein modernes Phänomen! Quelle: Beide sind eher moderne Erscheinungen. In früheren Jahrhunderten waren sie kaum verbreitet, viele muslimisch geprägte Länder verbieten heute sogar Vollverschleierung in öffentlichen Einrichtungen. (bento.de)

Jeder sollte frei entscheiden dürfen wie er oder sie sich kleiden möchte oder leben möchte und diese Entscheidung liegt nun mal definitiv nicht bei allen Frauen. In Saudi-Arabien sind Frauen gesetzlich dazu gezwungen, sich komplett zu verschleiern. Dennoch - in Saudi-Arabien dürfen nun seit 2015 auch Frauen wählen, das letzte Land weltweit, in dem es nun "erlaubt" ist dass Frauen wählen können. 



Feminismus, das klingt so ungebumst


Der Spruch stammt von Komikerin Carolin Kebekus. Wenn sie sich über Feminismus auslässt, erhält sie die meisten Hasskommentare, steht in der aktuellen Glamour. Sogar von Frauen, die das Thema auch irgendwie überflüssig finden. Selbst ich habe das schon gemerkt, wenn ich über Feminismus schreibe. Gerade Frauen finden das Thema irgendwie überholt oder lächerlich, sie finden wir sind absolut gleichberechtigt. Doch es ist nur ein langer Weg. Laut Studien über 100 Jahre, bis wir auch in der Berufswelt gleichberechtigt wären. 


Bis zur vollständigen Gleichstellung von Mann und Frau in Arbeitswelt, Bildung und Politik kann es nach Ansicht des Weltwirtschaftsforums (WEF) noch mehr als 100 Jahre dauern.




Wovor haben diese Männer solche Angst?



Laut Alice Schwarzer, folgt auf jeden Fortschritt ein Rückschritt. Die Privilegierten trennen sich nun mal nicht gern von ihren Privilegien. Sie sieht es als Rachefeldzug der "wütenden weißen Männer". 

Im Thema "Frauen zurück an den Herd" sind sie sich alle einige: Islamisten, Rechtspopulisten und Ultrakatholiken. Kurz gesagt: Eine bestimmte Gruppe von Männern, die eher alt und eher ungebildet ist (an wen erinnert das nur...) hat Angst davor, dass ihre Macht schwindet. Und postet das eben auf Facebook.


Was wir dagegen tun können? Zum einen: Wählen gehen, damit Höcke & Co. bei uns erst gar keine Chance haben. Zum anderen: Unsere Gleichberechtigung nicht für selbstverständlich sehen. 




Weiterlesen: Warum brauchen wir Feminismus?


Warum brauche ich also den Feminismus? 

Ich wünsche mir, das jedes junge Mädchen, egal in welchem Land der Welt es auf die Erde kommt, die gleiche Chance hat auf ein selbst bestimmtes, offenes und freies Leben. 


"Ich brauche Feminismus, weil Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht und Herkunft noch immer keine Selbstverständlichkeit ist!"
Denise M’Baye, via werbrauchtfeminismus.de



Warum braucht ihr Feminimus?



Vielleicht auch interessant:

13 Kommentare

  1. Interessanter Bericht und da passt das Sprichwort "Andere Länder, andere Sitten". In machen Ländern, hat man einfach noch nicht das Gefühl, als seien sie im Jahre 2017, sondern noch im Jahr 1900. Aber auch in Deutschland, sieht es oft nicht anderes aus.

    Alles liebe

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Post und ich gebe dir so recht. Ich merke es auch grade an denen, die noch nicht lange hier in Deutschland sind und aus solchen Ländern kommen. Viele Verstehen nicht, warum eine Frau arbeiten darf, etwas sagen darf.. Wollen sich in der KG nur von einem Mann behandeln lassen... Leider ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass es eine Gleichberechtigung gibt.
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Du greifst immer wieder sehr spannende Themen auf. Zum Femininus und den ganzen Diskussionen habe ich auch schon viel gelesen in Zeitschriften wie Maxi, Instyle und Co. Mir gefällt der neue Ausdruck in der Mode sehr gut, denn hier liegt einfach viel Power und Aussagemöglichkeiten. Doch ist das natürlich nicht der einzige Weg :)

    Alles Liebe,
    Birte
    http://show-me-your-closet.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ein sehr interessanter Beitrag dazu deine Meinung zu hören. Und ich stimme dir zu. Wir in Deutschland haben da noch relativ viel Glück und eine, wie ich sagen würde, relativ hohe Gleichberechtigungsrate im Gegensatz zu anderen Arabischen Ländern und ich finde das auch genau dort geholfen und aufgeklärt werden sollte

    xoxo

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag!
    Ich finde die Ungleichheit total schlimm! Das schönste Bespiel für Gleichberechtigung ist das Bild, ich weiß nicht ob du es kennst, wo ein Mann mit dem Auto gegen eine Straßenlaterne fährt weil zwei Frauen das erste Mal in kurzen Hosen auf die Straße durften. Ich liebe es einfach! Immer dieses blöde " das machen nur Jungs" weg damit, wir sind alle gleich!

    XX

    AntwortenLöschen
  6. Feminismus ist ein spannendes Thema, das vorallem bei Männern natürlich sehr kritisch beäugelt wird.
    Ich finde es gut, wenn Frauen sich immer mehr durchsetzen, in jedem Land wählen und ihren eigenen Weg gehen dürfen. Dennoch ist es dank so mancher männlichen Mitmenschen immernoch Ansichtssache, inwiefern die Gleichberechtigung auch bei uns durchkommt..

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://www.imaginary-lights.net/

    AntwortenLöschen
  7. Ein interessanter Beitrag, der zum Nachdenken anregt. Wir können froh sein, dass wir in Deutschland leben, in einem Land, wo die Gleichberechtigung sich schon ziemlich durchgesetzt hat.

    Liebe Grüße,
    Saskia-Katharina

    AntwortenLöschen
  8. Ein wahnsinnig toller Artikel, meine liebe Andrea! Wir Frauen sollten immer zusammenhaalten.<3

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr spannendes und aktuelles Thema! Da kann ich dir nur zustimmen.

    Liebe Grüße

    Anna <3

    annashines.com

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Andrea,
    das mit dem Wahlrecht für Frauen ab 2015 in Saudi-Arabien wusste ich noch gar nicht. Feminismus ist eher ein Tabuthema oder ein Thema, wofür man attackiert wird, wenn man es anspricht, was ich echt schade finde. Habe eine sonnige Woche.
    Liebe Grüße
    Nancy :)
    OrangeCosmetics

    AntwortenLöschen
  11. Toller Beitrag! Ich finde es super, dass du darüber schreibst. Für viele von uns ist das einfach schon so selbstverständlich geworden. Doch dass das alles ein langer Weg war, für den die Frauen vor uns gekämpft haben, wird schnell vergessen.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
  12. Sehr interessantes Thema, aber ich finde es auch immer spannend zu erfahren, wie andere Kulturen leben und es handhaben. Aber natürlich möchte man das "frei" sein hier nicht mehr missen!

    AntwortenLöschen
  13. Jeder sollte seinen Teil dazu beitragen, damit es in Sache Feminismus Fortschritt statt Rückschritt gibt.

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

    AntwortenLöschen