Freitagspost: Muss ich? Oder will ich?

by - Freitag, Januar 13, 2017


Müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
wir müssen nur wollen
Wir müssen nur
müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
Wir müssen nur wollen
Wir müssen nur

Wir sind Helden



"Ich muss jetzt noch dringend einen Anruf erledigen und ein paar Mails beantworten. Danach hab ich Zeit! Wir müssen mal unbedingt diese neue Sushi Bar austesten, später vielleicht? Also da muss man echt mal hin, da hab ich jetzt schon so viel Gutes gehört. Jedenfalls müssen wir uns unbedingt mal wieder treffen!"

Müssen wir? Müssen wir wirklich? 

Es ist ein kleiner Unterschied, der so viel ausmacht. 

Als ich in Lissabon war, hatte ich mir vorab keine Planung gemacht, was ich dort alles besichtigen will. Nach einem Termin in der Tourist-Info war klar: Wir müssen dorthin, dahin und das auch unbedingt sehen. Dabei wusste ich fünf Minuten zuvor nicht mal, dass es diese Orte gibt. Und wenn ich dann so zu diesem HotSpot laufe, GoogleMaps mir mal wieder nicht weiterhelfen kann und es auch eigentlich viel zu stressig ist in der Mittagssonne, wird mir eins klar: Ich muss ja gar nicht. 

Müssen hat sich in unser Vokabular gedrängt, zwängt sich ständig in Sätze mit dazu und will unbedingt signalisieren, dass wir gar keine Wahl haben. Dabei haben wir dann meistens doch die Wahl... 

"Ich muss jetzt gehen", sagen wir entschuldigend bei der Party, weil wir total müde sind und heim wollen schlafen. Stimmt gar nicht. Wir müssen nicht. Doch vermutlich hätte der Gastgeber erstaunt geschaut, wenn du sagst, "Ich will jetzt gehen". Die ehrliche Aussage - denn ich will jetzt gehen, ich muss nicht.

Wir sagen viel zu oft "ich muss". Wir sagen es ständig und immer wieder, weil wir uns ständig "unter Zwang" fühlen etwas zu tun, oder es zu lassen. 



Müssen? Oder wollen?

Wir können uns da super selbst austricksen. Denn "müssen" ist ein ganz fieses Wort, es hat so etwas von Zwang und kein Widerspruch erlaubt. Ich versuche es mit "wollen" zu ersetzen, weil es sich viel besser anfühlt, nach Freiheit und eigenem Wunsch. Manchmal fühlt es sich nur besser an - "ich will jetzt noch die E-Mails beantworten, dann hab ich Feierabend", manchmal stimmt es auch tatsächlich - "ich will jetzt nach Hause gehen."

"Aber" ist genauso ein fieses Wort

"Ich möchte so gerne zum Sport, aber ich habe noch so viel Hausarbeit zu erledigen." Das Wörtchen "Aber" ist negativ. Viel besser: Mit "und" ersetzen - so versuchen wir viel eher, eine Lösung zu finden.



Muss ich heute einen Freitagspost schreiben? Nein. Ich will heute einen Freitagspost schreiben. Sonst würde ich es doch nicht tun, oder?




Pictures by Christine





Vielleicht auch interessant:

25 Kommentare

  1. Sehr richtig, aber ich denke, dass "müssen" oft sagen, obwohl wir "es wäre schön, wenn" meinen.
    Deine Bilder sind unglaublich toll und dein Ausdruck im Gesicht ist fabelhaft!
    Liebst, Colli
    vom Beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt wäre es noch schöner gewesen wenn du statt "aber" ein "und" geschrieben hättest, um an meinen Artikel anzuknüpfen ;) Dankeschön!

      Löschen
  2. Jaaa mir hängt das "müssen" auch immer nach...

    AntwortenLöschen
  3. stimmt das wort muss sollte ich möglichst aus meinen wortschatz streichen u mit ich darf :) ersetzen :)
    toller beitrag zum nachdenken u die fotos sind hammer
    glg katy

    www.lakatyfox.com

    AntwortenLöschen
  4. Na danke, jetzt habe ich wieder Tage lang einen Ohrwurm! Ich hatte mal eine Bekannte, die tatsächlich immer 'ich will' statt 'ich muss' gesagt hat. Aber manchmal wirkte es einfach total gezwungen, was ja auch nicht der Sinn der Sache ist... Aber weniger müssen müssen ist trotzdem ein guter Vorsatz! Vielleicht würde es schon helfen, in der jeweiligen Situation mal zu reflektieren, was oder wer einen jetzt eigentlich zwingt dies oder das zu tun.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ja, eine interessante Sichtweise. Die oft selbst oder auch von außen auferlegten Zwänge pressen einen oft unbewusst in solche Denk- und Sprechschemen. Ich mag den Ansatz, mit dem Ändern eines kleinen Wortes schon eine grundlegend andere Bedeutung zu erzielen. "Und" ist definitiv konstruktiver und lösungsorientierter als "aber". Schöner Artikel!

    AntwortenLöschen
  6. Toller und auch ziemlich tiefgründiger Beitrag ;) Aber du hast recht, in unserer heutigen Gesellschaft ist alles vom "Müssen" bestimmt - es tut echt gut, sich da manchmal zu befreien und auch sich selbst damit zu widersprechen.
    Liebe Grüße, Kerstin von Altmühltaltipps

    AntwortenLöschen
  7. Schöner Vorsatz! Ich werd jetzt mal drauf achten wie oft ich "muss" und "aber" am Tag sage.
    Liebe Grüße,
    Yasmin

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke das verstrickt sich einfach immer schnell in einem Müssen-Tunnel. Manchmal hilft es, aktiv daraus auszubrechen und danach kann man vieles wieder in einer anderen Relation sehen.
    LG,
    Lizzi

    AntwortenLöschen
  9. Da spricht du allerdings echt ein wichtiges Thema an. Manchmal vergisst man den Unterschied zwischen müssen und wollen sehr schnell.

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schöner Post! Ich kenne das selbst auch nur zu gut. Ich war auch immer im Urlaub und wir hatten ständig das Gefühl, dass wir uns irgendeine Sehenswürdigkeit unbedingt ansehen müssen. Wenn es dann nicht geklappt hat, ist man sofort enttäuscht, obwohl man auf dem Weg wahrscheinlich noch viele andere Sachen, die genauso schön sind gesehen hat. Da musste ich mir auch mal wieder bewusst machen, dass es doch wirklich keine Pflicht ist, mir genau den oder den Ort anzusehen. Ich bin im Urlaub, weil ich dort sein will, nicht weil ich ein vorgeschriebenes Kulturprogramm zu erfüllen habe.

    Liebe Grüße

    Hanna von Written In Red Letters

    AntwortenLöschen
  11. sehr schöner post + tolle bilder :)
    und du hast völlig recht damit, dass wir viel zu oft "ich muss" sagt...wenn man mal so drüber nachdenkt...toller text!
    Ganz liebe Grüße ♥
    Kristine | kristy key

    AntwortenLöschen
  12. Mal wieder ein toller Post der zum Nachdenken anregt. Ich werde auch mal versuchen das Wort "müssen" öfter durch "wollen" zu ersetzen und bin gespannt wie sich das persönliche Empfinden auswirkt.

    Liebe Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen
  13. Dein Post ist so wahr! Ich glaube das Wort "aber" regt mich am meisten auf, weil es Pläne zerstört. "ich will mich mit einem Freund treffen, ABER ich da sind ja noch so viele Hausaufgaben" Dann wird es meistens nichts mit dem Treffen ,weil das was nach dem ABER kommt irgendwie wichtiger erscheint.
    Ich werde heute mal versuchen,dises Wort aus meinem Wortschatz zu entfernen:)
    Du hast mich jetzt dazu motiviert das auszuprobieren:P

    LG
    Rika

    AntwortenLöschen
  14. Ein super Post. Ich finde, dass es schon sehr viel ausmacht, wenn man sich selbst das MUSS durch möchte oder will ersetzt. Dann fühlen sich Aufgaben etc. ganz anders an.

    AntwortenLöschen
  15. Sehr schön geschrieben. Ich erwische mich auch immer wieder dabei das mir die Worte 'ich muss' im Kopf herumgehen, mit einem 'ich will oder möchte' nimmt man sich da wirklich den Druck.

    AntwortenLöschen
  16. Ein toller Post und ein spannendes Thema. Ich rede auch viel zu oft von "müssen", dabei müssen wir eigentlich wirklich nichts. Zumindest fast nichts!!
    Liebe Grüße an dich

    AntwortenLöschen
  17. Toller Beitrag! Das stimmt - ich sage auch zu oft "ich muss" statt ich will / möchte etc ...

    Liebe Grüße

    Anna <3

    AntwortenLöschen
  18. Super Beitrag und absolut zutreffend!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Andrea,

    du hast absolut Recht mit diesem Beitrag. Wir denken einfach viel zu oft, dass wir irgendwas "müssen" dabei legen wir uns diesen Druck nur selbst auf, denn eigentlicht "müssen" wir doch recht wenig. Vor allem, wenn wir nicht wollen.

    Liebst, Elisa von www.elisazunder.de

    AntwortenLöschen
  20. Sehr sehr schöner Text und schöne Fotos meine Liebe!
    Ich lebe eigentlich nicht nach dem Muss-Prinzip oder-, Gedanken....da ist in mir eine innerliche Sperre.
    Deshalb nimmt es mich oft recht mit, zu lesen dass doch einige Menschen..ja, da anders sind...
    Aber ich denke dein Text bringt schon viele weiter <3

    Hab noch einen schönen Abend :)

    Liebst,
    Mina von Minamia.de
    No Snapchat, no caviar

    AntwortenLöschen
  21. Super gut geschrieben und auch ein interessantes Thema über das man sich viel zu selten Gedanken macht. Dabei hast du absolut recht. Kann man aktuell auch ganz gut auf die Fashion Week übertragen. Denn überall hingehen MUSS man auch hier nicht :D

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

    AntwortenLöschen
  22. Also erstmal richtig geile Bilder! Kannst du mir verraten, wie du diesen Licht-Effekt mit dem Regenbogen hinbekommen hast? Das sieht sehr cool aus. Hat was von so einer CD.
    Dein Post an sich hat mich super nachdenklich gestimmt. Du hast recht: Wir müssen eigentlich gar nix.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Effekt haben wir ein Prisma beim Shooten verwendet, das reflektiert Licht :) Dankeschön!

      Löschen