Sonntag, 1. März 2015


Viele wunderten sich bei meinem letzten Outfit mit den Stan Smith Sneakers, dass ich Sneakers trage oder fanden den Look etwas ungewohnt an mir. Dabei trage ich relativ oft Sneakers, nur im Winter nicht so gerne.  Der Beweis: Mein Look mit den Ash Sneakers im April, Vans im Oktober und Crocs-Sneakers im März. Momentan mag ich Sneakers wieder total gerne und hatte in München meine Nike Air Max mit im Gepäck. 

Der blaue Strickmantel gehört zu den seltenen Dingen, die ich bei Zara im Sale gekauft habe - auch eher zufällig, weil Christine eine neue Handtasche gebraucht hat und da sind wir damals in Berlin gerade in eine Zara Filiale gegangen. Sie wurde übrigens fündig - und ich auch. Im ersten Moment war ich so verliebt in den Mantel, doch dann später daheim fand ich ihn etwas zu "wuchtig" - wisst ihr was ich meine? Immerhin hat er meinen halben Koffer nach München eingenommen. Was ich daran so gerne mag, ist dieses knallige Blau - als zusätzliche Farbe trage ich dazu meinen neuen XXL-Schal von Sheinside. Ich möchte den Schal auch mal noch als Cape tragen, das ist sicher auch schön. Der Rest ist dafür schlicht: Schwarzes Kleid, schwarze Leggings und die Sneakers.

Die Fotos machten wir direkt an der U-Bahn Station Sendlinger Tor, bevor wir Richtung Glockenbachviertel mit der Tram gefahren sind. Ich habe gelesen, dass dieses Viertel sehr angesagt ist in München und wollte das mal auschecken. Leider war das Tushita Teehaus total überfüllt, dafür gab es einen Soja Matcha Latte To Go und in der Bäckerei nebenan den wohl teuersten Erdbeer-Rhabarber-Krapfen der Welt (1,80 € wenn ich mich recht erinnere). Danach waren wir noch Nudeln essen und sind dann wieder zurück ins Hotel - ich musste am Sonntag schließlich noch fit sein für die Inhorgenta und die Heimfahrt! Was sind eure Hot Spots in München?


EN: Right now I love wearing sneakers! This is my outfit from last Saturday in Munich - cozy blue coat and xxl scarf. We went to Glockenbachviertel, drank some delicious matcha latte tea and had dinner there. Munich is such a lovely city, I always love travelling there.



Knit Coat: Zara, similar here
Scarf*: Sheinside
Dress: Vero Moda
Leggings: Gina Tricot
Sneakers: Nike Air Max, similar here

Pictures by Christine















Schon wieder Sooonntag - und ich bin einfach nur platt. Dabei habe ich dieses Wochenende ausnahmsweise mal gar nichts gemacht, außer unseren kleinen Foto-Ausflug nach Luxemburg gestern (das ist aber gerade mal 80 Kilometer von uns entfernt). Gestern schaute ich mir einen wirklich schönen Film an - "Hüter der Erinnerung". Ein bisschen Sci-Fi, ein bisschen Dystopie, eigentlich mehr Jugendfilm. Ich kann ihn jedenfalls empfehlen! Heute ist Lucy an der Reihe. Was sind eure Lieblingsfilme momentan?

Jetzt geht es aber eigentlich hier um Make-Up und nicht um Filme. Für meine Sunday Mood gibt es einen Nude Look mit den folgenden Produkten:


Urban Decay: Naked 2 Lidschattenpalette
KIKO Milano Mascara (aus einer LE, glaube der ist ausverkauft)
Essence Lipstick 15 Oh So Matt!
Essence Nail Polish 189 New York City Call


Die restlichen Produkte sind bei mir fast immer gleich: Puder von Catrice Prime + Fine, Sleek Contour Kit, Maybelline Fit Me! Concealer, p2 Eyeliner und Kajal - ich zähle sie daher nicht immer extra auf, außer ich mache mal was anders.

Mein Schal ist von By Svea und den zeigte ich schon in dem Look zur Blogger's Choice Denim Woche. Die Ohrringe kaufte ich bei Schmuckrausch (diese Dior Dupes, ich find sie so hübsch).

Die Naked 2 ist immer noch meine liebste Palette, ich finde die Lidschatten wirken gerade auf Fotos so toll. Der Essence Nagellack ist richtig gut, sowohl von Farbe als auch von Halt. Der Nude Lipstick von Essence ist schön cremig, aber nicht zu sehr, den Nude-Ton finde ich perfekt. Es ist ja unglaublich, in wie vielen Varianten es Nude Lipsticks gibt - ich mag es meistens lieber, wenn sie leicht ins Rosé gehen.








Samstag, 28. Februar 2015


Juhu, die Sonne scheint! So auch an diesem schönen Tag in Amsterdam vor zwei Wochen. Das ist jetzt leider schon mein letzter Beitrag aus Amsterdam. Habt ihr schon mein Travel Diary gesehen? Ich habe noch ein paar wacklige Handyaufnahmen auf YouTube dazu veröffentlicht hihi. Ich schaue mir das Video selbst total gerne immer mal wieder an und erinnere mich an die Bacon-Pfannkuchen... hmm so lecker!!

Das Stirnband von diesem Outfit kaufte ich gerade fünf Minuten bevor wir die Bilder gemacht haben in einem kleinen Laden in De Hallen, der heißt "The Darling". Dort gibt es echt süße Sachen und gar nicht mal so teuer. Übrigens ist es in Amsterdam ganz anders als bei uns, wenn man fotografiert oder filmt - es interessiert schlicht keinen. Das ist so toll. Wenn ich mich in Mainz bei der Stijl filme, schauen mich direkt ein paar Typen total genervt an, wenn ich das in Amsterdam an der Fähre mache, guckt keiner und es juckt auch keinen. Als wir diese Fotos gemacht haben, blieb ein älteres Paar stehen und sie fotografierten uns beim Fotografieren. Das habe ich auch noch nie erlebt! Wo da jetzt wohl Bilder von uns im Internet herumspuken??

Der Look ist gemütlich und das sollte er auch sein, weil wir an diesem Tag noch gute vier Stunden im Auto für die Heimfahrt verbrachten. Kuschel-Cardigan von Ernsting's Family, ein Top von Reserved (das Top ist in meinem Freitagspost zu sehen), meine liebste Jeans-Jeggings von H&M (die ist schon uralt) und Boots von mjus. Den Schlauchschal finde ich für diesen Look echt hübsch, aber ich glaube den trage ich zu selten, deswegen habe ich ihn jetzt zu Mädchenflohmarkt geschickt und er erscheint dort bald in meinem Kleiderschrank! Ich hatte ihn mir nicht selbst ausgesucht, der war in meiner Goodiebag vom mister*lady Event.

EN: Such a sunny sunday two weeks ago in Amsterdam! I bought the headband like five minutes before we took the photos in such a cute little shop called "The Darling" in De Hallen, Amsterdam. The outfit is very comfy and casual like it should be, since we had to drive for four hours this day. 



Cardigan*: Ernsting's Family
Top: Reserved
Jeggings: H&M
Boots: mjus via Roland Schuhe
Bag - Liebeskind Carol*: Liebeskind Berlin
Scarf*: mister*lady

Pictures by Christine










Freitag, 27. Februar 2015




Es war ein sonniger, kühler Herbsttag. Ich kämpfte mit einer Erkältung und fühlte mich schon ziemlich schlapp, wie ich da morgens in der Straßenbahn in den Vorort fuhr. Mission: Einen Tag lang eine Stromableserin begleiten für die Mitarbeiterzeitschrift des Unternehmens, in dem ich damals arbeitete. Kamera und Notizblock im Gepäck wusste ich nicht so recht was mich erwartete. 

Die Ableserin war eine robuste und stämmige Frau, erzählte von ihren Kindern und Enkeln, sie kämpfte sich die Treppen fast schon müheloser hinauf als ich. Mietshäuser, Wohnhäuser, Treppen rauf und Treppen runter. Ich fühlte mich voyeuristisch, wie ich in all diese Häuser trat und diesen Menschen in ihren eigenen vier Wänden begegnete. 

Fast schon am Ende der Strecke klingelten wir an einem freundlichen Ein-Familien-Haus. Eine sehr liebenswürdige Frau öffnete uns die Tür, ihr Ehemann führte uns in den Keller. Das Haus war blitzsauber, das Ehepaar wirkte wie die Großeltern, die ich nie hatte. Im Kellerraum hingen viele Bilder an der Wand. Und andere Dinge. Dinge, die ich nur aus dem Film kannte. Es waren Kriegsabzeichen. Hakenkreuze. Symbole eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheit. Im Kellerraum des liebenswürdigsten Ehepaares unserer Strecke. Ich konnte der Frau nicht mehr in die Augen schauen. 

Kurz darauf, ich habe die Ableserin wieder alleine ihrer Arbeit überlassen, setzte ich mich in ein Café im Vorort, wartete auf die Straßenbahn und fühlte mich wie betäubt. Als kleines Mädchen war ich ein Bücherwurm, verschlang die Jugendromane von Klaus Kordon und vieles mehr in dieser Art. Ich habe mich geschämt. So sehr geschämt, deutsch zu sein. Geschämt, Teil eines Volkes zu sein, dass vor weniger als hundert Jahren einen Genozid begang. Ein Volk, das ein anderes Volk systematisch auszurotten versuchte, wobei jeder Goldzahn weiter verwertet werden sollte, es sollte experimentiert und dokumentiert werden. Was sind das für Menschen und warum nur wurde ich in dieses Volk geboren? Es fiel mir sehr schwer, damit in meiner Kindheit klar zu kommen. 

Mittlerweile versuche ich mich an diese Menschen zu erinnern, die Widerstand leisteten, die Mutigen und die Selbstlosen. Ich denke an Willi Graf und an Max Braun. Ich denke an Regisseure, die auch heute noch Filme drehen wie "Die Kriegerin". 

Ich weiß nun, dass wir nicht alle gleich sind und ich mich nicht schämen muss für meine Herkunft. Doch ich weiß auch, dass der Hass noch in den Herzen ist. 

Und wir dürfen nie vergessen.






Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben.

- Johann Wolfgang Goethe




Pictures by Christine - taken at Volkshotel Amsterdam

 
Copyright © andysparkles • All Rights Reserved