Freitag, 22. Mai 2015



Angenommen, du lernst einen tollen Typ kennen. Ihr versteht euch blendend, verbringt mehr Zeit miteinander. Wie das so ist, kommen mit der Zeit allerdings auch ein paar komische Dinge auf. Du weißt nicht immer wo er ist, da ruft eine komische Nummer mitten in der Nacht an, plötzlich schreit er dich an - wegen gar nichts. Mit der Zeit hast du langsam dieses nagende Gefühl, dass da etwas nicht stimmt. Doch da bist du längst versunken, viel zu tief drin, viel zu verstrickt. 

So geht es mir seit einem halben Jahr mit dem Bloggen. Ich habe angefangen, weil ich da gerade viel Zeit hatte, eine neue Plattform für meine Fotos gesucht habe, weil Christine angefangen hat zu fotografieren, weil es Spaß macht. Vielleicht schickt mir mal jemand ein T-Shirt zu, dachte ich mir so. Nichts weiter - ich hatte keinerlei Erwartungen und kannte auch die Bloggerszene in Deutschland fast gar nicht.

Ein Jahr später schlug ich mich mit Affiliate-Programmen und Kooperationspartnern herum, versuchte ein bisschen SEO zu machen und lernte immer mehr große Blogger auf Events kennen. Ich war hellauf begeistert und unglaublich dankbar für ein Gratis-Parfum, das Zugticket nach München oder die gesponserte Jeans. 

Mittlerweile geht eigentlich jeder davon aus, dass ich Fulltime-Blogger bin - ich werde meist gar nicht danach gefragt, sondern es wird vorausgesetzt. Ich schreibe, weil ich gar nicht anders kann, weil es gut für mich ist, weil es mich wieder runterholt - auf den Boden der Tatsachen, den ich gerne mal verliere. Ich fotografiere mit meiner Sis, weil wir es schon immer geliebt haben, Fotos zu machen, nicht weil das nötige Arbeit für den Blog ist.







Plötzlich schaue ich mir ein paar Shows auf der Fashion Week an, was eigentlich fast jeder Blogger tun kann, der ein bisschen die Agenturen nervt. Da schlägt mir eine Hasswelle entgegen, wegen einem harmlosen Beitrag und ein paar noch harmloseren Bildern. "Will ich überhaupt noch bloggen?" fragte ich mich da zum ersten Mal selbst und ich hätte es nie von mir erwartet. 

Dann sitze ich auf Events und könnte Konfetti kotzen, so nervt mich das oberflächliche Gehabe und das Gestochere im Essen. Ich höre mir ewiges Gespräch über Designer-Handtaschen von Blogger-Kolleginnen an. "Es gehört doch zum Job", sagt sie. 

Bei einem fancy Event sitze ich bereits zum zweiten Mal in meinem Leben in einem Sterne-Restaurant und am nächsten Tag wird mein Laptop geklaut. Die Firma entschuldigt sich mit einem virtuellen warmen Händedruck und gibt mir Tipps - dabei habe ich mein Laptop nur wegen dem fancy Event geklaut bekommen und es war keineswegs meine Schuld. Vielen Dank auch!

Ich will mich nicht anpassen, kein typisches Bloggermädchen sein und Einladungen zu Events sammeln, Dinge tun, auf die ich keine Luste habe - nur für den "Job". 


Ich glaube, ich bin da in etwas reingerutscht. Ich muss jetzt wohl dringend die Richtung ändern. 




Dress: Noisy May via Asos
Tights: Primark
Booties: JustFab
Necklace: H&M Coachella Kollektion, similar here
Tattoos*: Tattster

Pictures by Christine
















Donnerstag, 21. Mai 2015


Das perfekte Trendteil für den Sommer: Ein klassisches weißes T-Shirt. Kein Wunder, dass Soccx für ihre Summer Fashion Challenge das weiße 70ies Shirt mit dem leichten Oversized Look ausgesucht haben. In meinem Instagram-Feed verfolgte ich gestern schon die tollen Looks der anderen Bloggerinnen und ich bin begeistert, wie individuell jede von ihnen das Shirt stylt! Bald gibt es dazu ein Voting bei Soccx und ihr könnt euch alle Looks auf einmal anschauen - und natürlich für euren Favoriten voten.

Ich habe mich für einen "Lacy Sumer Look" entschieden - hach, ich mag solche Wortspiele. Den Spitzenrock trug ich hier schon mal! Bei der Inhorgenta verliebte ich mich in zwei Marken: Konplott und Nixon. Ich mag den minimalistische Stil der Nixon Uhr und entschied mich für das schwarze Modell "Kensington Leather". Konplott hingegen hat sehr opulenten Schmuck - was mir auch wiederum richtig gut gefällt. Ich mag eben Gegensätze! Beides bestellte ich im Shop von Valmano


EN: The perfect summer it-piece: A white t-shirt! The Soccx Summer Fashion Challenge is about to style the 70ies shirt in your own way and this is my look! I combined the shirt with a lacy skirt and many lovely details - like my new Kensington Leather watch by Nixon and the earrings by Konplott. 



T-Shirt*: Soccx
Lace Skirt: H&M
Sandals: New Look
Bag: Forever 21, similar here
Earrings*: Konplott via Valmano
Watch*: Nixon via Valmano

Pictures by Christine














Mittwoch, 20. Mai 2015


Ghetto Gold, I Love Cake Pops - die Namen von Beautyprodukten sind immer so süß und fantasievoll. Passend zu meinem Boho Haarband im Paisley Muster schminkte ich mich mit Gold und Pinktönen. 

Für die Augen: Viel "Ghetto Gold", etwas brauner Eyeshadow (beides von NYX) und ein Lidstrich. Ich trage immer gerne etwas Kajal auf, das kann man aber auch weglassen. Die Mascara ist diesmal von essence - das Bürstchen ist hier leider sehr großflächig, das mag ich eigentlich nicht so gerne. Der Lippenstift von essence hat eine sehr schöne Farbe und ist recht dezent. Die colour & go Nagellacke halten übrigens immer sehr gut, sogar bei meinen Nägeln. Die sind da leider etwas schwierig - ich habe sehr brüchige Nägel und noch kein richtiges "Heilmittel" gefunden dafür.

Welche Geheimtipps habt ihr gegen brüchige Nägel?





essence - Plump no Clump! - volume mascara
essence colour & go nail polish - 197 caramel brownie
essence lipstick - 17 I Love Cake Pop
NYX Hot Singles - 27 Happy Hour
NYX Baked Shadow - 06 Ghetto Gold
essence eyeshadow base

Headband: Petit Fours





Dienstag, 19. Mai 2015


Meine Haare habe ich noch nie gefärbt, wenn man mal von der schwarzen Intensiv-Tönung vor fast zehn Jahren absieht (Jugendsünde!). Deswegen hatte ich zuerst schon etwas "Angst", mich auf das Experiment mit den IGORA Royal High Power Browns einzulassen.








IGORA Royal High Power Browns

Dahinter steckt ein neues Angebot von Schwarzkopf Professional, speziell für braune Haare. Es gibt acht verschiedene Nuancen und das Haar wird mit der High-Definition-Powerlift Technologie um bis zu vier Stufen  heller - ohne vorherige Aufhellung. 

Es gibt drei Möglichkeiten: Reflex Brown mit Rot oder Violett Nuancen, Honig Reflexe bei Brown Ombré und Petrol Reflexe. Hier mehr Infos und Fotos!




L'appart

Für die Coloration besuchte ich den Salon von Pierre Reistroffer in Saarbrücken - L'appart. Direkt bei mir um die Ecke! Für mich war schon klar, dass ich nur den Brown Ombré Look möchte - Rot oder Blau Reflexe stellte ich mir nicht so schön vor. 

Der Colorist Christan Greiff toupierte meine Haare erst an und verteilte dann die Farbe in den Längen. Ich weiß nicht mehr genau wie lange es einwirken musste, aber es ging relativ schnell. Haare waschen, Spitzen schneiden, föhnen und das war es auch schon!





































Mein Fazit

Natürlich wollte ich nicht, dass die Farbe "zu krass" aussieht, wie man es auf der Homepage sieht. Dort ist der Ombré Look richtig extrem. Das Resultat war auch so gewünscht vom Coloristen - eine sehr natürliche Farbgebung, die die Haare gesund und frisch aussehen lässt. Trotzdem hätte ich mir schon "etwas mehr" gewünscht. 

Der Salon hat mir übrigens sehr gut gefallen - so schön hell und mit einer tollen Einrichtung. Im Nebenzimmer steht eine Halfpipe! 







Übrigens wurden meine Haare zum ersten Mal seit knapp zwei Jahren wieder von einem Friseur geschnitten - zwischenzeitlich hatte Christine den Job übernommen. Jetzt sind meine Spitzen wieder perfekt nachgeschnitten - das macht ganz schön was aus. 

Der Termin ist jetzt knapp zwei Wochen her und ich bin aktuell am Überlegen, ob ich den Ombré Look noch intensivieren möchte - was meint ihr dazu?







Das fertige Resultat! - Lieben Dank an das Team von L'appart und an Schwarzkopf Professional!




 
Copyright © andysparkles • All Rights Reserved