Freitag, 6. März 2015






"Bleib doch einfach heute hier. Geh mal nicht zur Arbeit, meld dich krank. Hab mal ein bisschen Spaß im Leben." 



Was ist eigentlich Spaß? Die Definition davon lautet: "das Vergnügen und die Freude, die man bei einer Sache empfindet." In erster Linie denkt man beim Begriff Spaß an Party, Feiern und Saufgelage. Zumindest geht es mir so. In meinem Leben habe ich schon sehr viele Partys gefeiert - teilweise mehr als nötig war. Nach einer "Partypause" von über einem Jahr meldete ich mich zurück an die Feierfront und es war plötzlich nichts mehr so wie früher. Plötzlich war ich ein Spießer, wie er im Buche steht. 

Während die anderen sich mit dem einen Mittelchen wach halten, mit dem anderen Mittelchen zum stundenlangen Tanzen bringen und danach genüsslich bis in die Mittagsstunden des Sonntags "aftern" (ich kannte das Wort nicht mal), da stehe ich Sonntag morgens auf, trinke Tee, bereite Outfits vor und verbringe den Tag an der frischen Luft. Danach kochen wir uns daheim was Leckeres und schauen noch gemütlich einen Film. Boooring. Oder doch nicht?

"Anstatt uns bis zur Besinnungslosigkeit mit Drogen vollzupumpen und massenweise Alkohol in uns hinein zu schütten, verbringen wir den Abend lieber daheim und lesen einen Karriereberater." schreibt Vice in einem Artikel über die Renassance der Spießigkeit. 

Normcore ist auch so ein Modebegriff, geprägt von der Agentur K-Hole und bedeutet so viel wie das Gegenteil von dem Zwang zur Individualität. Keine bemühten Versuche sich abzuheben, sondern "normale" Kleidung. Filterkaffee, Tim Bendzko und Birkenstocks. Die Elle beschreibt genau, was den Trend Normcore ausmacht: Lässigkeit und Selbstsicherheit. Out-of-Bed Hairstyles und wenig Make-Up.

In der Generation Y ist es legitim, ein kleiner Spießer zu sein. Das totale Chaos haben wir draußen in der Weltgeschichte schon genug, da trinken wir am Wochenende lieber einen hochwertigen Gin und ballern uns nicht zu mit Shots in einer billigen Absteige. Ein unbefristeter Arbeitsvertrag und ein fester Job, das Reihenhaus im Grünen? Keine Selbstverständlichkeit mehr. "Der neuen Spießigkeit liegt heute ein komplett anderes Fundament zu Grunde, als noch vor dreißig Jahren. Ich denke, es ist an der Zeit, den Begriff neu zu definieren." So der Schlusssatz aus der Vice. Recht haben sie. 





Mein Fazit: 

Von allen Trends gibt es doch so ein bisschen etwas, was man sich abschauen kann. Mein Stan Smith Outfit ist ein bisschen Normcore, der Look von gestern hingegen gar nicht. 

Ein bisschen Spießersein schadet nicht. Selbstgekochtes Essen, am Wochenende, auch mal früh aufstehen und nicht erst morgens ins Bett gehen: Das kann ganz schön spannend sein. Das Leben in vollen Zügen genießen und sich nicht mit Betäbungsmitteln ablenken. Etwas wirklich am Wochenende erleben und nicht verkatert im Bett liegen. 

Wir brauchen keine Exzesse, um einzigartig zu sein. Keine Killer-Heels und Designer-Logos, um stylisch zu sein. Unsere Haare brauchen nicht jeden Tag ein Glätteisen und unsere Füße freuen sich im Sommer über Birkenstocks. Vielleicht sind wir sogar "freier" als früher, in den 70ern, als Spießigkeit verteufelt wurde und man nur mit LSD, nackten Brüsten und langen Haaren wirklich dazugehörte - oder in der Techno-Zeit der 90er mit Loveparade und Ecstasy - und in der Glam-Zeit der 80er mit den ganzen toupierten Haaren und dem vielen Make-Up. 


Was sind eure Gedanken zu diesem Thema?





Am Wochenende habe ich rigoros meine Nagellack-Kiste aussortiert, hauptsächlich um Platz zu schaffen für die "Neuen" - Catrice hat nicht nur neue Nagellacke im Angebot, sondern auch ein brandneues Bürstchen. Damit lässt sich der Nagellack noch sorgfältiger auftragen.


Die Farben auf dem ersten Bild:

60 - Out of the Dark
85 - Can you SEA me?
68 - Peaches & Cream
79 The Bride takes it all


Da ich mich mal wie ein richtiger Beautyblogger fühlen wollte, habe ich mir bei Amazon diese Nagellack-Vorführ-Plastikteile bestellt und bepinselt. Welche Farbe mögt ihr am liebsten?

Die Catrice Nail Lacquer kosten ca. 2,80 € und beinhalten kein Formaldehyd, Toluol oder Phthalaten.

Leider hat mir der Peach-Ton überhaupt nicht zugesagt. Flieder mag ich sehr gerne und ihr könnt ihn euch in meinem Outfit von gestern anschauen. The Pinky and the Brain verwendete ich hier. Außerdem bin ich ein großer Fan von "Greige" - das ist so ein schöner Farbton. Der Nagellack trocknet recht schnell und lässt sich schön gleichmäßig auftragen.

Wie gefallen euch die Farben? 



Die hellen Farben: 79, 68, 83, 27



 64 It's Time For Lavender
61 Greige! The New Beige
27 The Pinky and the Brain
83 All you need is Pink



So sieht die neue Bürste aus!



85, 61, 60, 64

Donnerstag, 5. März 2015


Kaffeebraun und Navyblau - ich mag diese Kombi total gerne. Das blaue Kleid ist schon von letztem Jahr, bestellt bei Asos (zur Erinnerung: hier ein Look von letztem Mai) - ich bestelle Kleidchen fast immer nur bei Asos oder Forever 21. Brandneu eingezogen ist dafür die kaffeebraune Faux Fur Weste von Arcanum Fashion mit dem hübschen Namen: Mambo Coffee. Erinnert mich direkt an Lou Bega... ohje kennt ihr den überhaupt noch? Die Fellweste ist jedenfalls super soft und weich, sie fühlt sich so toll an. Wie ein kleines Kaninchen - obwohl es selbstverständlich kein echtes Fell ist. Die Meerjungfrauen-Leggings von meinem letzten Outfit ist auch von Arcanum Fashion. 

Ich musste gerade etwas schmunzeln, wie ich da über Freizeitstress im Sommer gemosert habe in dem Beitrag mit dem Kleid von Mai. Wie ich mir jetzt wärmeres Wetter wünschen würde, ich habe so gefroren als wir diese Bilder gemacht hatten! Übrigens waren wir da im Örtchen Remich in Luxemburg. Mein Wunsch geht wohl bald in Erfüllung, denn es soll am Wochenende richtig warm werden. Hoffentlich auch in Düsseldorf, denn dort fahre ich Sonntag wieder einmal hin! 

Zum Rest des Outfits: Die Strumpfhose von Elbeo ist ebenfalls kaffeebraun, oder auch "kakao". Ich war mir erst nicht sicher ob ich braun wirklich mag. Eigentlich hatte ich die Strumpfhose nämlich auch in Schwarz, aber ich habe sie tatsächlich verlegt oder in München im Hotel vergessen - sie ist spurlos verschwunden. Zu diesem Look finde ich den Braunton richtig gut. Die Clarks Schuhe sind vom Fashion Blogger Café! Sie sind sehr bequem und man kann richtig gut darin laufen, trotz Absatz.


EN: Coffee and Blue! I really like these colour combo - even my tights are "cocoa". I wasn't even sure if I like tights in brown, but I think it's really nice in this outfit. The faux fur vest is from Arcanum Fashion and it's so super soft, I love it! Hope you like the photos - because it was freezing cold on that day. Still feeling cold when I look at that photos, haha.



Faux Fur Vest*: Arcanum Fashion
Dress: Daisy Street via Asos
Tights*: Elbeo
Heels*: Clarks
Watch*: Komono via Uhrcenter
Necklace*: New Look
Bracelet: Bijou Brigitte
Rings: Tally Weijl, H&M

Pictures by Christine

















Was ist Detox eigentlich?

Praktisch sieht das so aus: Bei einem Juice Cleanse trinkst du über einen gewissen Zeitraum hin ausschließlich Säfte. Ergänzend trinkst du noch Wasser oder ungesüßte Tees, das wars dann aber auch. Bei einem Frank-Cleanse Tag trinkst du über den Tag verteilt sechs Säfte à 500 ml. Du kannst die Kur 1, 3 oder 5 Tage lang machen. Dabei gibt es drei verschiedene Cleanse-Stufen - diese regeln die Zusammensetzung der Säfte.


Warum sollte ich überhaupt detoxen?

Im Alltag fällt es schwer, sich immer gesund zu ernähren. Durch Stress und schlechte Ernährung fühlt man sich oft geschwächt und antriebslos - das kennen wir alle. Ein Cleanse regeneriert, stärkt das Immunsystem und schafft neuen Antrieb. 





Was sind das für Säfte?

Es gibt sechs verschiedene Sorten - alle Säfte sind kalt gepresst, wurden nie erhitzt und werden ganz frisch angeliefert. Daher sind sie auch nur vier Tage haltbar. 

grün: apfel | sellerie | gurke | grünkohl | spinat | petersilie | zitrone | ingwer
gold: ananas | apfel | minze
rot: rote beete | karotte | apfel | zitrone | ingwer 
gelb: zitrone | cayenne | kurkuma | agave 
weiß: cashew | dattel | vanille | zimt | sesam

Cleansing-Stufe 1  2 x Grün, 1 x Rot, 1 x Gold, 1 x Gelb, 1 x Weiss  
Cleansing-Stufe 2   3 x Grün, 1 x Gold, 1 x Gelb, 1 x Weiss  
Cleansing-Stufe 3  4 x Grün, 1 x Gelb, 1 x Weiss



Das Rahmenprogramm

Um den Cleanse richtig zu starten, verzichtet man am besten schon eine Woche vor der Saftkur auf folgende Produkte: Alkohol – Nikotin – Koffein – Tierprodukten – industriell verarbeitetem Zucker – Gluten - Milchprodukte.

Den Saft soll man ganz langsam trinken und morgens am besten mit einem warmen Tee starten. Als letzte und erste Mahlzeit einen Apfel essen und am ersten Tag nach dem Cleanse am besten einen Suppentag einlegen. 

Es gibt mögliche Nebenwirkungen: Eventuell ist einem sehr kalt, man hat Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Kopfschmerzen. Das ist nicht schlimm, es liegt nur an der Umstellung und an der Entgiftung.



Mein Fazit

Ich bin schon mal völlig falsch gestartet, denn ich habe eine Woche vorher nicht auf die ganzen "bösen" Produkte verzichtet. Allerdings habe ich extra am Tag vorher auf Kaffee verzichtet, was gar nicht so einfach ist, wenn man seinen Kaffee so liebt wie ich.

So startete ich am ersten Tag mit meinem grünen Grünkohl-Saft in den ersten Tag und es war richtig merkwürdig, morgens so einen kalten Saft zu trinken zum Frühstück. Ich fand den Saft da noch ganz ok. Den zweiten Saft trank ich am späten Vormittag - Ananas-Apfel-Minze war unglaublich lecker! Zur Mittagszeit wurde es schon etwas schwierig und ich hatte bestimmt schon drei warme Tees getrunken. Dann war der dritte Saft an der Reihe: Wieder mit Grünkohl. Ich mag Kohl nicht besonders und ich kann das aber trotzdem mal trinken, doch schon zur Mittagszeit einen ganzen Liter davon? Es war richtig schwer, den Saft auszutrinken. Ich hatte schon den ganzen Tag Kopfschmerzen und gerade als es langsam Nachmittag wurde, fing mein Kreislauf an verrückt zu spielen. Ich habe mich richtig elend gefühlt und immer wieder ein Schlückchen von dem weißen Saft getrunken - der ist so lecker! Wie eine süße Milch. Zwischen Mittags- und Nachmittagszeit trank ich den vierten Saft - diesmal Gelb - der war wieder lecker und sehr scharf dank des Cayennes. Gegen 16 Uhr probierte ich den fünften Saft - mit Rote Beete und spätestens zu dem Zeitpunkt war mir klar: Das wird nix. Ich kann auf keinen Fall noch zwei Tage lang je einen Liter Grünkohl trinken. Rote Beete auch nicht. Also habe ich das Handtuch gleich geworfen, mich nicht weiter gequält und bin mit Christine eine Pizza essen gegangen. Schande über mein Haupt! ;)



Trotzdem genoss ich noch meine drei liebsten Säfte an den beiden folgenden Tagen: Ananas-Apfel-Minze, den Zitrone-Cayenne Saft und die Cashew-Zimt-Milch. Grünkohl und Rote Beete habe ich allerdings weiterverschenkt - wobei die meisten meiner Probekandidaten sich ebenfalls nicht so recht an den grünen Saft gewöhnen konnten...

Mein Tipp: Wenn ihr so eine Saftkur austesten möchtet, dann mixt euch erstmal daheim einen Green Smoothie mit Grünkohl. Wenn ihr das nicht mögt, dann macht es keinen Sinn. Schließlich sollt ihr über drei Tage drei Liter davon trinken. Zwar hatte ich mich selbst sehr auf die Saftkur gefreut, mir war allerdings nicht klar, wie elend es mir dann doch tatsächlich geht, wenn ich nur Säfte trinke und wie übel mir vom Gedanken an den grünen Saft wird. 


Wie sind da euere Erfahrungen? Habt ihr schon mal eine Detox Kur gemacht und wirklich ausschließlich Saft getrunken? Ich weiß dass ein paar von euch da ein bisschen "cheaten" und mal was futtern zwischendrin - daher würden mich Meinungen interessieren von denen, die es wirklich durchgehalten haben! War der Effekt wirklich so positiv wie beschrieben?


 
Copyright © andysparkles • All Rights Reserved